Szenische Lesung zum Buch “Adressat unbekannt”

Datum: 29.11.2019 Autor: Tomke Albrecht und Renke Beckmann (11b)
Tags: Deutsch

Am Sonntagnachmittag, den 24. November 2019 hat die Klasse 11b im Zuge der Rasteder Lesestunden in der St.-Ulrichs-Kirche eine zweistündige szenische Lesung gehalten, welche von der Residenzort Rastede GmbH ermöglicht wurde. Die Lesung wurde seit den Herbstferien im Deutschunterricht mit Herrn Schumacher vorbereitet und organisiert.

Während der Lesung konnte sich das Publikum in einer kurzen Pause an einem Kaffee- und Kuchenbuffet, welches von der 12. Klasse der KGS Rastede bereitgestellt wurde, stärken. Außerdem gab es die Möglichkeit der 11b nach der Lesung Fragen zu stellen, sowie Rückmeldung zu geben, welche fast durchweg positiv ausfiel.

Das Buch, welches vollständig vorgestellt wurde heißt „Adressat unbekannt“. Verfasst wurde es von Kressmann Taylor im Jahr 1938 (in den USA). In Deutschland erschien es erst in den 70er Jahren. Das Buch umfasst das aktuelle Thema „Antisemitismus“. Verdeutlicht wird es durch den Briefwechsel eines Deutschen, namens Martin Schulse, und seinem Freund Max Eisenstein, einem amerikanischen Juden. Die Geschichte spielt in den Monaten zur Zeit Hitlers Machtübernahme und basiert auf einer wahren Begebenheit, zu der aber eigene Ideen der Autorin kamen, um die Dramaturgie dem Leser gegenüber zu verstärken.

Als Klasse wurde sich für dieses Buch entschieden, weil es spannend zu lesen war und ein so wichtiges aktuelles Thema eindringlich übermittelt. Es war ihnen wichtig es auch der Öffentlichkeit nahezubringen, damit dieses Thema nicht in Vergessenheit gerät.

Zusammenfassend ist die 11b sich einig, dass dieses Projekt in ihrer Erinnerung bleiben wird und die Klassengemeinschaft gestärkt hat.